Dopplersonographie


Die Dopplersonographie ist eine spezielle Ultraschall-Untersuchung mit der die Geschwindigkeit des Blutes in den Gefäßen (Arterien und Venen) gemessen werden kann.

 

Die Dopplersonographie ist heute eine Routinemethode in der Diagnose von Gefäßerkrankungen sowie der Früherkennung und Risikoeinschätzung von drohenden Schlaganfällen.

 

 

Mit diesem Verfahren kann die Strömungsrichtung des Blutes, Gefäßeinengungen z.B. als Nachweis bzw. Ausschluss einer Verengung (Stenose) der hirnversorgenden Arterien, Gefäßwand-Veränderungen, z.B. in Form von Verkalkungen - diagnostiziert werden.

 

Vor allem bei Rauchern und Menschen mit erhöhtem Körpergewicht ist eine Kontrolle der hirnversorgenden Gefäße eine sinnvolle Untersuchung. Risiken eines Hirninfarktes können so frühzeitig erkannt und behandelt werden.

 

 

>> Weiter zu EEG